Die Autoren

HÜTER DER ERDE

Sie leben im Einklang mit der Umwelt und lieben ihre Tiere „als wären es ihre Kinder.“ Monatelang ziehen sie durch karge Landschaften und leben von dem, was ihnen die Natur gibt. Ihr Leben baut auf einer jahrhundertealten Kultur auf und zählt zu einer der ältesten Lebensformen, die wir kennen – Das Leben als Hirte und Nomade.

Die Doku-Serie HÜTER DER ERDE folgt dem Leben von fünf Hirtengemeinschaften in Uganda, Kirgisien, Deutschland, Peru und Indien. Doch es ist ein Leben weit weg von dem romantischen Bild, dass wir haben. Es ist ein Leben unter harten Bedingungen in direktem Kontakt mit der Natur und ihren extremen Elementen – Geburt, Tod, Sturm und Sonne, Regen und Dürre – all das sind fundamentale Teile ihres Lebens. Der Film erzählt die Geschichte ihrer Überlebenskämpfe.

HÜTER DER ERDE ist eine Hommage an eine sich auflösende archaische Kultur und Lebensform. Wir erfahren und erleben welchen hohen Wert das Leben der Hirten für unsere Umwelt hat und entdecken langsam, dass diese traditionelle Art des Umgangs mit der Natur bedroht ist. Wir verstehen, dass nicht nur unsere, sondern auch ihre Welt sich ständig wandelt und die Hirten Methoden entwickeln, um sich anzupassen – und wir vielleicht daraus lernen könnten. Es ist höchste Zeit für eine filmische Würdigung dieser unterschätzten Lebensform mit all seinen harten und manchmal unangenehmen Implikationen. 

Interview mit Mark Michel - ARTE Magazin

Ausstrahlung

Auf ARTE & Mediathek
01.02.2021 17:20 Uhr - Kamelhirten in Rajasthan / Indien
02.02.2021 17:20 Uhr - RInderhirten in Ugandas Savanne / Uganda
03.02.2021 17:20 Uhr - Hirten in Kirgistans Himmelgebirge / Kirgistan
04.02.2021 17:20 Uhr - Ein Schäfer in der Mark Brandenburg / Deutschland
05.02.2021 17:20 Uhr - Alpaka-Hirten in den Anden / Peru

Regie: Mark Michel | Dokumentarfilm | 5x 26min / 1x 90min. | Weltvertrieb: Albatross Worldsales
 

Trailer:

Um unsere Filme zeigen zu können, nutzen wir den Anbieter Vimeo. Erst nach dem nächsten Klick wird eine Verbindung zu den Servern von Vimeo hergestellt. Dabei wird dem Vimeo-Server mitgeteilt, welche unserer Seiten Du besucht hast. Zudem erlangt Vimeo Deine IP-Adresse. Dies gilt auch dann, wenn Du nicht bei Vimeo eingeloggt bist oder keinen Account bei Vimeo besitzt.

Wenn Du in Deinem Vimeo-Account eingeloggt bist, ermöglichst Du Vimeo, Dein Surfverhalten direkt Deinem persönlichen Profil zuzuordnen.

 

Buch & Regie: Mark Michel

Kamera: Ines Thomsen, Mitja Hagelüken, Johannes Praus

Schnitt: Steffen Werner

Ton: Jens Mattner

Musik/Sound: Jonas Wolter & Sebastian Bode, TELESKOPmusikproduktion

Redaktion: SWR / ARTE

Produktionsleitung: Chloé Tallon 

Produzent: Jürgen Kleinig, Neue Celluloid Fabrik

Förderungen: Mitteldeutsche Medienförderung MDM

Weltvertrieb: Albatross World Sales

ein Beitrag von:
Mark Michel


+49 (0)341 3068444
mark.michel_at_mediendienst-ost.de
über den Autor
profilbild

Mark Michel wurde 1975 in Mannichswalde geboren. Nach dem Studium der Soziologie und Politischen Ökonomie in Deutschland, Großbritannien und Kanada arbeitet Mark als Hörfunkautor u.a. für den Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur und als Regisseur und Autor für ZDF, ARTE und MDR. Seine Drehreisen führen ihn um die ganze Welt und seine Dokumentarfilme laufen auf kleinen und großen Filmfestivals weltweit, u.a. DOK Leipzig, Sydney Film Festival, DOCSMX Mexico, FIDBA. Für seine Arbeit im Bereich des künstlerischen Dokumentarfilms wurde Mark mehrfach mit internationalen und nationalen Filmpreisen ausgezeichnet, u.a. Friedrich-Wilhelm-Murnau-Kurzfilmpreis, Nominierung Deutscher Kurzfilmpreis, Grand Prix Bosifest Belgrade, DRK Medienpreis. Er hat an der Documentary Campus Masterschool teilgenommen und war Teilnehmer bei ESoDoc - European Social Documentary. 

 

www.markmichel.de

Intensiv (MDR/3sat)
09.01.2020

Intensiv - Kurzfilm Ein Arzt und ein offenes Herz. Leben, Sterben und Arbeiten auf einer Intensivstation. Eine filmische Ortserkundung. - 22 min
Mark Michel

Sandmädchen - Kinodokumentarfilm
10.05.2020

Was heißt es, im eigenen Körper gefangen zu sein und nicht gesehen zu werden? Die junge Autistin Veronika Raila entführt uns in ihre einzigartige Erfahrungs- und Lebenswelt. Veronika ist hypersensibel und von Geburt an schwer behindert. Sie hat schmerzhaft erlebt, was es heißt, als Person nicht wahrgenommen zu werden. Als Kind wurde ihr ein IQ von 0 attestiert. Nur ihre Eltern glaubten, dass es anders ist.