Sandsäcke zu hippen Jute-Beuteln

Das Hochwasser ist weg, zurück bleiben Tausende Sandsäcke. Was man damit alles anfangen kann, zeigt das Dresdner Projekt "Alles Jute". Für einen guten Zweck nähen junge Kreative aus den alten Säcken trendige Taschen.

„Geht Schlag auf Schlag, dass die Leute Taschen kaufen. Einige haben Angst, dass sie keine abbekommen und wollen deshalb gleich vier, fünf Stück kaufen,“ erzählt Ben, einer der Initiatoren von „Alles Jute“. Er verkauft die aus Sandsäcken gefertigten Taschen. Freiwillige Näher haben sich über Facebook gemeldet und gehen mit ans Werk. Eine halbe Stunde dauert die Prozedur, bis eine Tasche fertig ist. Die modischen Accessoires werden im Internet, aber auch in kleineren Geschäften und Cafés verkauft. Am Ende sollen von den Einnahmen Betroffene der Flut unterstützt werden, vor allem kulturelle Einrichtungen in privater Trägerschaft, die nur wenige Hilfsgelder aus anderen Töpfen bekommen.

 

Fotogalerie schauen bei Deutsche Welle

 

Der MDO ist nicht für den Inhalt externer Internetseiten verantwortlich.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.