Leipzig verweigert sich Debatte über Drogenkonsumräume

Leipzig ist eine der Drogenhochburgen in Osten. Jahrelang versteckte sich die Drogenszene in den Abrisshäusern, von denen es in der Stadt genug gab. Doch der Immobilienboom der vergangenen Jahre sorgte für die Sanierung vieler Gebäude. Die Süchtigen konsumieren jetzt in der Öffentlichkeit und hinterlassen benutzte Spritzen, blutige Kanülen und anderen Müll - mitten in Wohngebieten, neben Spielplätzen, in Grünanlagen. Das Rathaus weigert sich neue Wege in der Drogenpolitik zu gehen, die in anderen Städten längst mit Erfolg ausprobiert worden sind.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.