Im Zweifel gegen die Pressefreiheit

Am 13.11. hat am Landgericht in Dresden das Berufungsverfahren gegen zwei Leipziger Journalisten begonnen. Sie waren 2010 in erster Instanz verurteilt worden. Es ging um die Berichterstattung im so genannten Sachsensumpf, einer angeblichen Korruptionsaffäre. Das Urteil erregte deutschlandweit und auch darüberhinaus Interesse, da gegen die Journalisten nicht presse- sondern strafrechtlich vorgegangen wurde. Christian Werner vom ersten Prozesstag, der gleich mit einem Aufreger begann.

Berufungsverfahren gegen zwei Leipziger Journalisten

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.