Abgeschoben ins Paradies – Eine europäische Demenz-WG in Thailand

In Deutschland leiden aktuell mehr als 1,3 Millionen Menschen unter einer Demenz. Bis 2050 rechnen Experten mit einem Anstieg auf 2,6 Millionen. Viele Angehörige halten der körperlichen, psychischen und finanziellen Belastung einer Betreuung zu Hause kaum stand.

Doch viele lässt die Situation in Heimen noch mehr zweifeln. Die dort gängige satt-und-sauber-Pflege nach Katalog und Stoppuhr möchte niemand wirklich gern seinem Vater, seiner Mutter, seinem Lebenspartner antun. Deshalb suchen viele verzweifelt nach Alternativen. Einige Deutsche und Schweizer haben so eine Alternative tausende Kilometer fern der Heimat, in Thailand gefunden. Dort leben ihre demenzkranken Angehörigen in einer Art Wohngemeinschaft unter Palmen, rund um die Uhr versorgt und eingebettet in eine thailändische Dorfgemeinschaft. Paradiesische Zustände oder Abschieben von alten kranken Menschen in ein Billigland? Antje Hoffmann war in Thailand, um sich das Projekt näher anzuschauen.

 

Alzheimerprojekt_in_Thailand_DRadioWissen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.